Die Ungewissheit der zukünftigen Entwicklung

25.11.2018 12:48
#1 Die Ungewissheit der zukünftigen Entwicklung
avatar

Peter Meier

„Die Ungewissheit der zukünftigen Entwicklung“ ist in der Betriebswirtschaft seit Jahrzehnten die professionelle Metapher für „Ich habe keine Ahnung, was morgen sein wird ...“. Im Umgang mit der Zukunft haben sich einige Begriffe eingerichtet, die zum Verständnis des Themenbereichs Gefahren - Werte - Schäden aus der zeitlichen „ante“ Perspektive beitragen:
(1) Szenario: (bildhafte) antizipierte, imaginäre, virtuelle Vorstellung eines Zustands eines Sachverhalts in der Zukunft.
(2) Ziel: ausgewähltes, vorzugswürdiges, attraktives, erstrebenswertes Szenario (sh. 1) als Fixpunkt in der Zukunft.
(3) Prognose: wahrscheinlichstes Szenario (sh. 1).
(4) Ergebnis: Ergebnis in der Zukunft (geplantes Ergebnis = Ziel) ist unbekannt, kann als Prognose formuliert werden und ist damit ein Szenario (sh. 1). Ergebnis in der Vergangenheit (erreichtes Ergebnis = Ergebnis) ist bekannt und ist damit kein Szenario.

zu (1): Es gibt viele Szenarien. Szenarien kommen und gehen. Szenarien sind gedankliche Konstrukte. Szenarien können fakt-basiert sein. Szenarien können fake-basiert sein. Szenarien können ideologie-basiert sein. Szenarien können wunsch-basiert sein.
Typisch für eine Szenarioanalyse ist die Dreiervielfalt:

1. worst case Szenario: der schlimmste Fall
2. best cast Szenario: der beste Fall
• most probable Szenario: der wahrscheinlichste Fall

zu (2): Es gibt ein Szenario, das als Ziel festgelegt wird, dessen Erreichung am erstrebenswertesten ist. Ein Ziel ist ein Ziel und bleibt ein Ziel solange bis es neu festgelegt wird. Auch wenn ein vom Ziel abweichendes Ergebnis erreicht wird, bleibt es das Ziel, aber das ehemalige Ziel.
zu (3): Es gibt durchaus mehrere und verschiedene Prognosen, abhängig von der Wahrnehmung bzw. Messung der Ungewissheit
zu (4): Ein Ergebnis in der Zukunft ist immer ungewiss, mehr oder weniger.
Es gibt aus technischer, juristischer und wrtschaftlicher Sicht den Imperativ, dass das, was zu „managen“ ist für die Beteiligten, die Betroffenen und Interessierten gleichermassen definiert ist und verstanden wird. Im Themenumfeld „Risiko“ ist diese Erinnerung immer wieder mal erforderlich. Sonst heißt es wieder einmal „Denn sie wissen nicht, was sie tun ...“.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!