Blitze

25.11.2018 13:40
#1 Blitze
avatar

25.06.2018 Medieninformationen
Blitz-Bilanz 2017
Blitze ver­ur­sa­chen höhe­ren Scha­den

Die gute Nachricht: Im Jahr 2017 sind weniger Blitze eingeschlagen. So haben die Versicherer rund 300.000 Schäden (minus 20.000) an Wohngebäuden und Hausrat reguliert. Die schlechte Nachricht: Mit 250 Millionen Euro bleibt das Volumen der Schäden unverändert hoch, wie aus einer vorläufigen Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht.

Blitzschaden kostet im Schnitt über 800 Euro

Rund 840 Euro (Vorjahr 770 Euro) leisteten Versicherer demnach im Schnitt für jeden Blitzschaden – so viel wie nie zuvor. In den letzten fünf Jahren zeigt sich ein steter Trend zu höheren Schäden: Zerstörte ein Blitzeinschlag 2013 im Schnitt noch Sachwerte von 580 Euro, sind es inzwischen 45 Prozent mehr. Ein Grund: Immer mehr Häuser sind mit hochwertiger Gebäudetechnik wie Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen ausgestattet, die durch Blitzeinschläge zerstört werden können.

mehr: ... https://www.steinbeis-wrs.de/2018/06/28/blitze/


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2018 10:56 (zuletzt bearbeitet: 27.11.2018 11:00)
avatar  ( gelöscht )
#2 RE: Blitze
avatar
( gelöscht )

Wichtig wäre hier noch zu erwähnen, doch einige Versicherer unterscheiden zwischen den unterschiedlichen Arten der Blitze. Inzwischen können diese, durch Gewitterkarte und Schadensmuster genau unterschieden werden. Siehe Artikel https://www.wohngebaeudeversicherungen-v...zkugelverfahren . Ich fand ihn recht interessant.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!